Da kackt der Hund in des Boot

Max Küng

Der Kolumnist über Werbung und das Leben

ich die Anzeige für Automobile von Rolls-Royce im Automobil Revue-Katalog des Jahres 1982 fand. Zuerst dachte ich noch: Werbung mit Hochhäusern mit Spiegelfassade habe man auch schon einmal anders wahrgenommen als heute. Dann aber fiel mir der Tagebucheintrag von Pepys vom 25. Mai des Jahres 1660 ein. Pepys war Teil des Kommandos, welches den König Karl II. aus dessen Exil in Holland zurück auf die Insel geleitete. Als er mit des Königs Lakaien und des

Monarchen Lieblingshund mit einem Boot an Land übersetzte, da kackte der Hund in das Boot. Pepys notierte: „Der Hund hinterliess seinen Kot im Boot, darüber lachten wir, und ich dachte bei mir, dass ein König und alle, die zu ihm gehören, auch nicht anders als normale Menschen sind.“

Und ich dachte bei mir, dass ein Rolls-Royce auch nicht anders ist als ein anderes Auto. Denn ein jedes Auto geht kaputt. Es ist nur eine Frage der Zeit.